Zellbank CRYO-BREHM feiert 10jähriges Jubiläum

3.11.2017

Was viele Lübecker gar nicht wissen: Ihre Stadt beherbergt eine der modernsten biologischen Sammlungen, die Deutsche Zellbank für Wildtiere "Alfred Brehm". In dieser werden vermehrungsfähige Zellen unterschiedlicher Arten systematisch gesammelt und bei Temperaturen des flüssigen Stickstoffs (-196°C) gelagert. Mittlerweile enthält die Biobank mehr als 6000 Proben von über 200 verschiedenen Arten, darunter auch Zellproben von gefährdeten oder bedrohten Arten, wie den sibirischen Tiger oder den Orang-Utan.

Am 2. November 2007 unterzeichneten die Gründungsmitglieder den Kooperationsvertrag im Rathaus zu Lübeck. Dr. Stephan Hering-Hagenbeck, Zoologischer Leiter des Tierpark Hagenbeck, Udo Nagel, Direktor des Zoo Rostock und Prof. Dr. Charli Kruse, Leiter der Fraunhofer EMB, legten damals den Grundstein für die erste Biobank mit Stammzellen von Wild- und Zootieren.

Seitdem werden die Fraunhofer-Forscher informiert, wenn ein Zootier stirbt oder ein Jungtier geboren wird. Ein Fahrdienst bringt dann die Gewebeproben aus der Haut, der Plazenta oder auch aus anderem Drüsengewebe nach Lübeck, wo die Zellen  aus dem Gewebe herausgelöst und als In-vitro-Zellkultur angelegt werden. Nach etwa 14 Tagen können die Tierzellen kryokonserviert und in der Biobank abgelegt werden.

Inzwischen ist der CRYO-BREHM eine einzigartige, lebendige Ressource für Wissenschaft und Bildung und leistet einen wertvollen Beitrag zum Biodiversitätserhalt.

Mit einem Festakt am 3. November im Audienzsaal des Lübecker Rathauses wurde mit Kooperationspartnern und eingeladenen Gästen das CRYO-BREHM-Jubiläum gefeiert. Bürgermeister Bernd Saxe eröffnete mit einem Grußwort den Festakt. Einblicke in die Herausforderungen und Aufgaben der Tierparks gaben anschließend Udo Nagel und Dr. Stephan Hering-Hagenbeck. Prof. Dr. Charli Kruse und Dr. Philipp Ciba, Projektleiter des CRYO-BREHM, berichteten im Anschluss über aktuelle Entwicklungen und zeigten künftige Perspektiven auf. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Professor Dieter Mack, Musikhochschule Lübeck, und einer Gruppe von Studenten gestaltet, die mit Improvisationen zum Thema „Zoo“ eine spannende Verbindung zwischen Kunst und Wissenschaft herstellten.

 

 

Siehe auch folgende Artikel:

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Der-Tiefkuehl-Zoo-von-Aal-bis-Zebra

 

http://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Jubilaeum-fuer-den-Tiefkuehl-Zoo