Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik

Ihr Partner für die Entwicklung neuer Technologien

Die Fraunhofer EMB befasst sich mit industrienaher Forschung im Bereich der Lebenswissenschaften. Hier werden neue Technologien, Verfahren und Geräte in den Bereichen der Zellisolierung, -handhabung und -analyse entwickelt. Die Kernkompetenz der Einrichtung sind Zell- und Gewebekulturen von verschiedenen Wirbeltieren vom Fisch bis zum Mensch. Mit dem „Cryo-Brehm“ unterhält die EMB eines der größten Archive für Zellkulturen aus Wildtieren weltweit. Die innovativen Zelltechnologien kommen in Diagnostik & Prävention, Medizin und Kosmetik zum Einsatz. Die Einrichtung arbeitet zudem an Verwertungsmöglichkeiten für aquatische Rohstoffe in der Lebensmitteltechnik und ist mit großtechnischen Aquakulturanlagen ausgestattet, in denen marine Organismen gezüchtet werden.

Aktuelles

 

Positive Bilanz nach 9. Symposium für Industrielle Zelltechnik

Entwickler und Anwender der Biotechnologie- und Medizintechnik-Branche diskutierten vom 6. – 7. September in Lübeck über die Chancen der Zelltechnik.

 

Kick-off Meeting zum Projekt "Qualitätskontrolle für die Zelltherapie"

Im Rahmen der Förderinitiative "KMU NET C" startet das Projekt "ZellTherQC", welches das BMBF mit einer Fördersumme von 1,9 Mio. € unterstützt. Ziel des Teilprojektes der AG Zelltechnologie ist die Entwicklung von Monitoring-Methoden für die Zellkultur.

 

10 Jahre EMB – Über 800 Besucher beim Tag der offenen Tür

 

„Fische, T-Shirts und Mee(h)r“ – Sebastian Rakers hält Vortrag zur Blauen Biotechnologie in Berlin

 

Ministerin Prien zu Besuch in der EMB

Antrittsbesuch von Wissenschafts-
ministerin Prien an der Fraunhofer EMB.

 

Maschinelles Lernen für die Präzisionsmedizin

Neues Forschungsprojekt für die In-vitro-Diagnostik von Asthma.

 

Verbundprojekt "AKELOP"

Verbundprojekt zur Entwicklung eines innovativen Systems für die Dauerlagerung und das vollautomatische Handling von biomedizinischen Proben im Tiefkältebereich

 

Algen als Nahrungsmittel der Zukunft

Aktuller Fernsehbeitrag zur Kultur und Verwertung mariner Algen.

 

„Ich liebe Fisch“

Start des Kooperationsprojektes  „Ich liebe Fisch“, welches das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit einer Zuwendung von etwa 1,25 Millionen Euro fördert.

 

Mit Stammzellen chronische Wunden heilen

Für die Therapie chronischer Wunden werden innovative Verfahren entwickelt, in denen Stammzellen zum Einsatz kommen. Die EMB-Arbeitsgruppe Zelldifferenzierung hat diesbezüglich die Anwendung von Schweißdrüsen-Stammzellen im Fokus.

Warnhinweis: Wir vermarkten keine Produkte selbst oder erteilen Aufträge dazu an Vertreter. Wenn jemand behauptet, dass er in unserem Namen Produkte anpreist oder verkauft, ist dies falsch und irreführend. Wir bitten Sie uns davon unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Gefördert durch die Europäische Union

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)