Technikum für angewandte Lebensmittelforschung

Entwicklung neuer Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe für die Industrie

Die Fraunhofer EMB bietet der Industrie in ihrem umfangreich ausgestatteten Technikum für angewandte Lebensmittelforschung (TFAL) eine multifunktionale, neutrale Plattform für die Entwicklung neuer Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe. Neben der Prototypenentwicklung stehen die Mitarbeiter der Fraunhofer EMB der Lebensmittelindustrie auch beratend zur Seite und entwickeln kreative Lösungen für neue Herausforderungen. Beispiele für das breite Anwendungsspektrum des TFALs sind folgende Entwicklungen und Forschungsarbeiten:

- Antioxidativ wirksamer Stabilisator aus Makroalgen

- Muschelpaste als Kleinserie zur Vorstellung bei Vertriebspartnern

- Getränkegrundstoff für ein alkoholfreies Erfrischungsgetränk (AFG) auf Makroalgenbasis

- Qualitätsvergleiche von Fischen aus der Aquakultur mit „Frischfisch“ aus dem Handel

Das Forschungszentrum TFAL ist nach aktuell geltendem Hygienerecht eingerichtet und wird nach Hazard Analysis & Critical Control Points (HACCP) betrieben.

 

Ein Lebensmitteltechnikum für die Zukunft

 

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 35 Jahren auf voraussichtlich 9 Milliarden Menschen anwachsen – Die nutzbaren Landflächen zur Lebensmittelgewinnung bleiben gleich. Also sollten wir andere Wege finden, uns zu ernähren und andere Rohstoffquellen für wichtige Vitalstoffe wie Proteine, essentielle Fettsäuren (u. a. Omega-3-Fettsäuren wie DHA und EPA), Aminosäuren und Vitamine finden, um uns weiterhin gesund zu ernähren. Und vor allem ist es dringend, neue Möglichkeiten zu schaffen, die eine ausreichende und gesunde Ernährung in allen Teilen der Welt gewährleisten.

Zusätzlich gehen die Verbraucher immer kritischer mit den Lebensmitteln und ihrer Herstellung sowie Zusammensetzung um. Viele Menschen reagieren heute schon empfindlich oder sogar allergisch auf synthetische Lebensmittelzusatzstoffe. Der Trend in der Lebensmittelforschung geht daher neben „Bio“ zu „Clean Label“ Produkten – Produkte ohne den Zusatz von künstlichen Stoffen (Aromen, Antioxidantien, Stabilisatoren, Konservierungsmitteln, etc.).

Die Fraunhofer EMB nutzt Marine Biotechnologie und untersucht gezielt die Verwendung biologisch aktiver Stoffe mit aquatischem Ursprung für die Lebensmitteltechnik.

Zu diesem Zweck wurde ein „Technikum für angewandte Lebensmittelforschung“ (kurz TFAL) aufgebaut, in dem neue Ideen von der (aquatischen) Rohstoffquelle bis hin zum Endprodukt prozessiert werden können. Hier entwickeln die Wissenschaftler und Ingenieure der EMB gemeinsam mit ihren Industriepartnern Lebensmittel und Lebensmittelzusatzstoffe entlang der Wertschöpfungskette: von der Erschließung neuer Rohstoffquellen (alternativ und nachhaltig) über die Stoffisolierung bis hin zur Prototypen- und Produktentwicklung. Für die Herstellung von Halbfabrikaten und Endprodukten ist das TFAL mit den gängigen Geräten der Lebensmittelchemie, -technologie und -industrie im Labormaßstab ausgestattet. Das TFAL dient somit als multifunktionale Forschungsplattform für Rohstoffhersteller und Rohstoffanwender der Lebensmittelindustrie gleichermaßen.

Anhand der Fragestellungen der Industrie entwickelt die Fraunhofer EMB mit ihren Ideen und Kompetenzen Lebensmittel der Zukunft.

 

 nach oben ↑

 

Pressebeiträge

Expertenbeitrag zum Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane

„Meeresrauschen“ ist der klangvolle Name einer neu entwickelten Algenlimonade. Robert Stieber, Leiter des Technikums für angewandte Lebensmittelforschung der Fraunhofer EMB, erklärt unter der Rubrik „Das sagen die Experten“ wie marinen Ressourcen für die Entwicklung innovativer Lebensmittel genutzt werden können. So konnte zum Beispiel ein biotechnologisches Verfahren etabliert werden, in dem aus verschiedenen Makroalgen ein schmackhaftes und kalorienreduziertes Erfrischungsgetränk, das Meeresrauschen“, produziert wird.

 

https://www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/aktuelles/das-sagen-die-experten/marine-biotechnologie-fuer-die-lebensmittelindustrie.html

Was ist das TFAL?

Das TFAL dient als multifunktionale Forschungsplattform für Rohstoffhersteller und Rohstoffanwender der Lebensmittelindustrie gleichermaßen. Das TFAL ist modern und multifunktional mit verschiedenen Geräten und Technologien der Lebensmittelforschung und Lebensmittelwirtschaft ausgestattet und schafft mit Ideenreichtum und Kompetenz mit der Industrie als Kooperationspartner Lebensmittel der Zukunft.

Was macht das TFAL?

Das TFAL der Fraunhofer EMB steht der Lebensmittelindustrie als Plattform für die angewandte Forschung an und mit aquatischen Rohstoffen zur Verfügung. Die Forschung beginnt bei der Identifizierung, Gewinnung und Reinigung von interessanten Rohstoffkomponenten aquatischen Ursprungs und endet mit der Herstellung von ersten Lebensmittel–Prototypen, in denen die neu entwickelten Rohstoffe/Lebensmittelzusatzstoffe gleich eingesetzt und funktional untersucht werden können. Hierbei kann fast jedes Feld der Lebensmittelherstellung und eine große Auswahl an Lebensmittelgruppen in Betracht gezogen werden. Ob fermentierte Lebensmittel, Molkereiprodukte (MoPro), Backwaren im Allgemeinen, Fleischprodukte oder Getränke – wir sind breit aufgestellt und in der Lage, innerhalb kürzester Zeit unser Forschungs- und Entwicklungssetting den Forschungsvorhaben anzupassen.

Was hat das TFAL?

Das TFAL besitzt eine komplett in Edelstahl ausgeführte Grundeinrichtung. Im TFAL sind alle Arbeitsoberflächen nach den Hygienestandards der Lebensmittelverarbeitenden Industrie gestaltet.

Die Ausstattung des TFALs beinhaltet neben einfachen Laborgeräten wie Pipetten, Bechergläsern und Pertischalen auch folgendes Equipment:

  • Soxhlet-Rotationsverdampfer, Standard Destillation, Muffelofen, diverse Rührwerke und Homogenisatoren
  • pH-Titrator, KF-Titrator
  • Refraktometer, N2-Lagertank
  • Vakuum- und Gefriertrocknung 

Neben der Laborgrundausstattung steht eine komplette lebensmitteltechnologische Ausstattung mit thermischer Verarbeitungsstrecke nach den Standards der Großküchentechnik zur Verfügung:

  • Induktionsherd
  • Grillplatte (2/1 GN groß)
  • Zweibecken Fritteuse
  • Kombidämpfer (6 x 1/1 GN)

Geräte zur Herstellung von Wurstwaren, geräucherten Produkten, Speiseeis u.v.m. stehen ebenso bereit wie eine umfangreiche zellkultur-und kryotechnologische Ausstattung.

 

 nach oben