Test- und Modellsysteme für zerebrovaskuläre Erkrankungen

Zerebrovaskuläre Erkrankungen wie Schlaganfälle, Hirnblutungen und Demenzen zählen zu den weitverbreitetsten Krankheiten überhaupt. Sie sind führende Todesursachen und stellen eine enorme Belastung für Patienten und Gesundheitssysteme dar. Prognosen gehen davon aus, dass ihre Zahl in Zukunft weiter ansteigt, da ein Viertel der Bevölkerung im Jahr 2030 über 65 Jahre alt sein wird. In der Fraunhofer EMB beschäftigt man sich daher damit, hochpräzise und -prädiktive Modellsysteme zu generieren, um neue diagnostische und therapeutische Verfahren zu entwickeln.

- Modellierung zerebrovaskulärer Erkrankungen in Zellkultur und Tiermodellen

- Histologische, genetische und biochemische Untersuchungen

- Verhaltensuntersuchungen im Kleintier Bildgebung

- Wirkstoffentwicklung und -validierung

- Therapieentwicklung und -validierung

- Entwicklung diagnostischer Verfahren

- Unabhängige Due Diligence und Werthaltigkeitsprüfungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeitsgruppe "ZNS Regeneration"