Molekulare und zelluläre Biotechnologie für die Aquakultur

In Zukunft wird im Zuge des starken Wachstums des Aquakultur-Marktes der Bedarf an neuen Zellkulturen und molekularbiologischen Werkzeugen zur Sicherstellung der Gesundheit der Fische und des Tierwohls ansteigen. Fischzellen werden vor allem für diagnostische Zwecke bei der Fischgesundheit sowie zur Produktion der Erreger eingesetzt, sie stellen jedoch ebenso eine attraktive Alternative zu bestehenden Tiermodellen dar und können als in vitro Testsysteme eingesetzt werden. An der Fraunhofer EMB werden neue Zellkulturen etabliert, charakterisiert und für verschiedene Anwendungen maßgeschneidert. Weiterhin arbeitet die Fraunhofer EMB an Technologien der Kryokonservierung von Gameten wichtiger Aquakulturarten, die, wie in der Agrarwirtschaft bereits seit vielen Jahren etabliert, für kommerzielle Zwecke sicher und kostengünstig gelagert und später für die Reproduktion eingesetzt werden können.

- Etablierung neuer Zellkulturen aus verschiedenen Organen aquatischer Organismen

- Charakterisierung von Fischzellen basierend auf neuesten zellbiologischen und molekularbiologischen Methoden

- Verwendung klassischer und neuer Zellassays (z.B. PI-FDA, LDH, JC-1, Click-it-Proliferations-Assay, xCELLigence, etc.) und zellulärer Testsysteme (Zytomodulation, Zytotoxizität)

- Veterinärmedizin, Impfstoffentwicklung

- Zellbasierte Tests für Kosmetik, Chemie und Pharmazie

Ÿ- Aquakultur-Services

Das könnte Sie auch interessieren:

Arbeitsgruppe "Aquatische Zelltechnologie & Aquakultur"