Diagnostische Marker

Kurzbeschreibung

Die Arbeitsgruppe ist im Gebiet der Primär- und Sekundärprävention tätig und nutzt und entwickelt dabei vornehmlich zelltechnologische und molekulare Methoden. Mittels der Schaffung neuartiger Diagnosetools und den damit verbundenen Möglichkeiten der Quantifizierung physiologischer Effekte von Lebensstilinterventionen, soll ein innovativer Beitrag zur Vermeidung von lebensstilbedingten Erkrankungen wie z.B. Diabetes II und Herzkreislauferkrankungen geleistet werden. Weiterhin wollen wir diese Methoden auch einsetzen, um im Rahmen von therapiebegleitenden Lebensstilinterventionen, z.B.  bei der Behandlung von Tumoren, die Prognose nach der therapeutischen Interventionen besser quantifizierbar zu machen und die Etablierung personalisierter und besonders effektiver Interventionen zu fördern.

Im Bereich Biobanking beteiligen wir uns an einem FuE-Projekt zur Entwicklung innovativer Probenlagertechnologien. In enger Zusammenarbeit mit der Universität zu Lübeck arbeiten wir an der Etablierung einer zentralisierten Biobank am Campus Lübeck (https://www.uni-luebeck.de/biobank.html). Außerdem betreuen und beraten wir verschiedene Kryo-Biobankprojekte und stellen als Dienstleister mit einem breiten Leistungs- und Kompetenzspektrum höchstmögliche Qualität der Proben unserer Kunden und Kooperationspartner sicher.

Forschungsprojekte

Entwicklung eines Gesundheitsscores

 

Automatisierte Kryoeinrichtung

In einem Verbundprojekt arbeiten wir an der Entwicklung eines zukunftsorientierten, in hohem Maße flexiblen und integrationsfähigen sowie besonders energieeffizienten Systems zu Langzeitlagerung von Biomaterialien und anderen organischen Proben. Hierbei beteiligen wir uns an der Konzeption, führen vielfältige technische und zellbiologische Validierungsarbeiten durch und stellen die wissenschaftliche Begleitung des Gesamtprojektes bereit.