ZNS Regeneration

Kurzbeschreibung

Die Arbeitsgruppe ZNS Regeneration hat es sich zum Ziel gesetzt, neue Therapieoptionen zu entwickeln, um Schlaganfall, Hirnblutungen, vaskuläre Demenzen und andere neurologische Erkrankungen zu bekämpfen. Diese stellen eine weltweite Belastung für Patienten, deren Familien und die gesamte Gesellschaft dar. Neuartige Forschungsansätze und Methoden sollen dazu beitragen, das Nervensystem besser zu verstehen, um innovative Therapien zu entwickeln, die zur Neuroprotektion, Regeneration und Wiederherstellung der motorischen und kognitiven Leistungsfähigkeit bei diesen verheerenden neurologischen Erkrankungen beitragen.

Im Arbeitsgebiet Test- und Modellsysteme für zerebrovaskuläre Erkrankungen beschäftigt sich die Arbeitsgruppe damit, bestehende Modelle zu verbessern und durch neu entwickelte Modelle zu ergänzen. Dies soll die Vorhersagekraft präklinischer Experimente in Hinblick auf klinische Situation erhöhen. So wird beispielsweise erforscht, wie intrakranialer Druck zuverlässig im Tiermodell gemessen und dessen Erhöhung in einem Zellkultursystem modelliert werden kann, da dies ein wichtiges Phänomen bei Hirnblutungen ist.

Ein weiteres Arbeitsgebiet der Arbeitsgruppe ZNS Regeneration besteht in der Entwicklung von Test- und Modellsystemen der Degeneration und Regeneration von Nervenleitbahnen. Eine zunehmende Anzahl von Studien hat gezeigt, dass es bei vielen neurologischen Erkrankungen nicht nur zum Zugrundegehen von Nervenzellen, sondern auch zu Schädigungen an Nervenleitbahnen kommt. Diese finden mitunter weit entfernt von der eigentlichen Schädigung statt und können zur Beeinträchtigung der Wiederherstellung der motorischen und kognitiven Leistungsfähigkeit der Patienten führen. Bislang ist es nicht möglich, diese Schädigungen an Nervenleitbahnen und deren Regeneration systematisch, mit einer hohen Datendichte und in relativ hohem Durchsatz zu untersuchen. Die Arbeitsgruppe entwickelt deshalb ein geeignetes High-Content Screening,  um dann Substanzen testen zu können, die Schädigungen verhindern und zur Regeneration von beschädigten Nervenleitbahnen beitragen.

Forschungsprojekte

Erforschung von Schädigungen und Regeneration von Nervenleitbahnen

Bei vielen neurologischen Erkrankungen kommt es zu Schädigungen an Nervenleitbahnen, die die Wiederherstellung der motorischen und kognitiven Leistungsfähigkeit der Patienten einschränken. Die EMB entwickelt Testsysteme, um systematisch, mit einer hohen Datendichte und in relativ hohem Durchsatz die Schädigungen und Regeneration von Nervenleitbahnen zu untersuchen.

Modellsysteme für Hirnblutungen

Hirnblutungen sind Schlaganfälle, die durch eine Blutung im Hirngewebe verursacht werden. Sie machen nur etwa 15 % aller Schlaganfälle aus, haben jedoch die höchste Sterberate (ca. 40 % innerhalb eines Monats). Trotz wachsender Kenntnis der zugrundeliegenden Mechanismen gelingt die Übertragung in geeignete Therapien bisher nur sehr begrenzt. Die EMB befasst sich mit der Entwicklung hochpräziser und -prädiktiver Modellsysteme, um neue diagnostische und therapeutische Verfahren zu erforschen.